Film ab – Das Filmprojekt der 9b

Das diesjährige Filmprojekt bestand aus 5 kleinen Filmen und den Outtakes. Die Filme hießen Alles und Nichts, Hakan in Not, So nah und doch so fern, Wetten doch, Gamer auf Entzug. Den meisten Schülern haben die Filme sehr gut gefallen. In dem Film Alles und Nichts ging es um zwei Jungs, die um ein Mädchen gekämpft haben, in das sie beide verliebt waren. So nah und doch so fern war ein Film, in dem es um zwei krebskranke Freundinnen ging. Der Film hat viele Schüler sehr berührt. In dem Film Wetten doch ging es um drei Freunde, die sich gegenseitig Mutproben stellen. In dem Film Gamer auf Entzug geht es um einen Jungen, der vom Computernspielen auf Entzug ist. Am besten kam der Film Hakan in Not an. Als der Film lief, haben alle Schüler gelacht. Das lag wahrscheinlich daran, dass in dem Film Lehrer als Therapeuten mitgespielt haben. Die Filme waren sehr einfalsreich und verschieden. Man mertkt, dass die Schüler sich sehr viel Mühe gegeben haben. Es war ein sehr gut gelungenes Filmprojekt.

Interview zum Filmprojekt der 9b mit Rosanna

Wolltet ihr von Anfang an Film?
Nein, also aus meiner Klasse wollten zwei Schüler Film die andere Klasse Theater, aber leider haben wir kein Film bekommen.

Wie lief das Casting?

Das lief gut, hatten nur manchmal ein paar Pannen aber sonst gut. Nur leider bekamen wir halt nicht das was wir wollten.

Habt ihr die Drehbücher selber geschrieben?

Ja haben wir, also jeder hatte seine eigene Gruppe aus 3-4 Leuten. Insgesamt gab es dann fünf Drehbücher.

Wie war euer Regisseur?

Im großen und ganzen echt lieb, nur wenn ihm was nicht gepasst hat, hat er uns das ziemlich zu spüren gegeben. Dadurch hatten wir viel mehr Stress denn wir uns im Endeffekt auch sparen könnten.

Hat es euch Spaß gemacht?

Ja klar, doch man hat schon gemerkt das wir nicht so Motiviert waren, doch nach einer Zeit legte sich das auch und wir durften am Ende auch bisschen Theater spielen.

Hattet ihr Probleme?

Am Anfang wurde fast ein Drehbuch gelöscht und über die Wochen kam es immer wieder mal zu kleinen Problemen, zum Beispiel einer wurde Krank und dann mussten wir spontan um überlegen. Aber ein richtiges großes Problem hatten wir nicht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*