Lehrerportrait zu Herr Jaber

Herr Jaber ist 34 Jahre alt und seit Juni 2015 Vertretungslehrer an der Helene-Lange- Schule.

In der Schule leitet Herr Jaber die Improtheater AG, in der es darum geht, ohne Text ein Theaterstück zu gestalten.

Herr Jaber mag an seinem Job, dass er sich mit vielen Schülern über interessante und verschiedene Themen auseinandersetzen kann.

Was er eher schlecht an seinem Job findet, ist, dass er nur begrenzte Möglichkeiten hat, was die Gestaltung seines Unterrichtes angeht, da er meistens einen Arbeitsauftrag für die Klasse erhält und sich nichts selbstständig ausdenken kann.

Ab Anfang des nächsten Schuljahrs wird Herr Jaber ebenfalls in der Martin-Niemöller-Schule als Impro-AG-Leiter.

In seiner Freizeit liest er gerne Romane wie auch Sachbücher und hört gerne Rap, Hip-Hop und Dubstep.

Mensa Review: Was sagt der neue Caterer?

Primus Logo

Herr Weißmann, Primus ist der dritte Caterer unserer Mensa innerhalb eines Jahres, aber das Image der Mensa ist noch immer im Keller bei SuS. Warum hat sich Primus trotzdem dazu entschieden, die Mensa der Helene-Lange-Schule zu beliefern?

Der Hauptgrund , die Mensa der Helene- Lange-Schule zu beliefern war, dass wir in der Region Wiesbaden mit drei Standorten die maximale wirtschaftliche Auslastung erreichen wollen , da momentan vom Behördenzentrum das Wirtschaftsministerium beliefert wird. Eigentlich sind wir von Primus kein typischer Schulcaterer, jedoch haben wir uns durch die gute Kooperation mit den Mensaverantwortlichen (der Hela)dafür entschieden die Helene-Lange-Schule zu beliefern.

Auf der Firmenwebsite behauptet Primus, dass das Unternehmer für regionale und frische Produkte aus kontrolliert ökologischem Anbau steht. Trifft das auch auf das Essen unserer Mensa zu?

Primus versucht mit einem Mix aus regionalen, frischen und Fertigprodukten zu kochen. Für die Mensa in der Helene-Lange- Schule wird das Essen sogar hier in Wiesbaden gekocht. Bei einem Preis, der für normales Mensaessen erwartet wird, kann man nicht nur mit regionalen und frischen Produkten kochen. Aber wir legen sehr viel Wert darauf, einen guten Mittelweg für unsere Esser zu finden. Damit das Essen auch mit regionalen und frischen Produkten für alle bezahlbar bleibt.

Viele SuS fanden die Abwechslung des Speiseplans bei dem letzten Anbieter nicht sehr gut. Wie setzt sich ihr Speiseplan zusammen?

Unser Speiseplan funktioniert wie bei einem Rotationsplan, alle 5 Wochen wiederholt sich das Essen einer Woche wieder. Primus bietet aber auch Aktionen an, bei denen der Speiseplan verändert werden kann. Jede Mensa, die von Primus bekocht wird, muss in einem Jahr mindestens 4 dieser Aktionen machen, insgesamt plant Primus für ein Jahr 12 Aktionen. Mit diesen Aktionen wird Abwechslung geschaffen. Die Schüler können sich aber auch immer aktiv in die Speiseplanung einbringen.

Wie funktioniert das genau?

Jede Mensa hat einen Ansprechpartner/in oder auch Küchenchef/in, für die Kantine der Helene – Lange –Schule ist Frau Schabarum die Küchenchefin. Schüler können immer mit neuen Vorschlägen zu dem Ansprechpartner kommen und Primus beschäftigt sich dann mit jedem einzelnen Vorschlag und überprüft, ob man den Wunsch der Schüler umsetzten kann.

Sortieren sie unbeliebte Gerichte auch aus ihrem Speiseplan aus?

Ja, wir sortieren unbeliebte Gerichte immer aus dem Speiseplan aus, denn davon profitieren unsere Esser und für uns gehört es einfach zum Service dazu. Dadurch lässt sich der Speiseplan individueller gestalten.

Zum Schluss hätten wir gerne ein Statement von ihnen. Wieso sollten die SuS der Mensa noch eine zweite Chance geben?

Es ist für den Caterer Primus die erste Chance, die die Schüler ihm geben. Außerdem finde ich (Hr. Weissmann), dass eine Schule eine Kantine braucht, wenn die Schüler nicht mehr die Mensa besuchen, wird diese irgendwann abgeschafft. Das möchte ich (Primus) natürlich verhindern und ich hoffe, dass wir die Schüler mit unseren Essen überzeugen können in der Kantine zu essen.

Vielen Dank für das Gespräch.