6 Wochen Sommerferien in Wiesbaden, welche Beschäftigung gibt es?

Die Sommerferien haben auch diesen Sommer auch wieder eine Dauer von sechs Wochen wie sonst auch jedes Jahr.
Doch wie kann man sich so lange beschäftigen wenn die eigenen Freunde nicht da sind und die eigenen Ferien in Wiesbaden verbringen muss?
Hier gibt es die Antwort!
-Vom 3. bis zum 8. Juli, jeden Tag von 15 bis 19 Uhr findet wieder die kostenlose Sommerwiese statt.
   Das diesjährige Motto beschreibt die Stadt Wiesbaden so:
Spiel, Spaß, Kunst und jede Menge Action“
 
- Nicht zu vergessen, die Kinos in Wiesbaden haben auch feiertags immer 15 Minuten vor beginn geöffnet. Genauso schließen sie auch immer 15 Minuten nach Ende der letzten Vorstellung.
 
- Bei dem heißem Wetter in Wiesbaden bietet es sich ja auch gut an eines der zahlreichen Schwimmbäder zu besuchen, wie zum Beispiel das Opelbad mit traumhaftem Ausblick, das Kallebad, Freizeitbad Mainzerstraße, das Kleinfeldchen, Hallenbad Kostheim oder das Thermalbad, dass sich jedoch nicht so sehr empfehlen lässt, da das Wasser auch im Sommer beheizt wird.
 
- Ab dem 1. August 2017 kann man für 356 Euro pro Jahr, also einen Euro pro Tag das neue Schülerticket des Landes Hessen erwerben.
Mit diesem Ticktet, welches von Schülern und Auszubildenden erworben werden kann ist es möglich ganz Hessen sowie Mainz mit Bus und Bahn zu bereisen.
Also kann man ab diesem Datum zum Beispiel Frankfurt, Mainz, Darmstadt oder Kassel bereisen.
Also selbst wenn man im Sommer hier in Wiesbaden bleibt, gibt es genug Freizeitbeschäftigungen zur Auswahl.

Kleine Theaterwerkstatt

Interview Herr Zergibel

Eine Maschine die automatisch Arbeiten korrigiert.
Das würde Herr Zergiebel erfinden wollen. wenn er es könnte.
Mit seinen Erwartungen mit jungen Menschen zu arbeiten, eine Beziehung zu den Schülern aufzubauen und gegenseitig von einander zu lernen, wurde er Lehrer.
Sein Studium führte er in Mainz durch.
Bevor er an der Hela lehrte, war er an der Martin Niemöller Schule tätig.
Er ist Klassenlehrer von der 10d und unterrichtet Deutsch, Gl und Latein.
Diese Schule mag er so sehr, weil sich seine Erwartungen erfüllen und ihm das Nepalprojekt besonders gefällt.
Dies begründet er damit das das Nepalprojekt den Schülern hilft zu zeigen, das es nicht allen Menschen so gut geht wie ihnen.
Außerdem findet er es gut das die Hela eine Versuchsschule ist und er somit besseren Kontakt mit anderen Lehrern hat.
Zu guter letzt fällt ihm positiv auf das sich die Schule in Qualität und Kompetenz verändert hat.
Deswegen weiß er noch nicht genau wann er diese Schule verlässt.
Sein Zitat dazu : „bis sie mich rausschmeißen“.
Auf Fragen zu seiner Jungend antwortete er, dass er Chemie und Geschichte mochte und Musik wie AIM hörte

Das gab es noch nie…

Auch in diesem Jahr standen die 8ter vor der Entscheidung: Theater-, oder Filmprojekt? Wenn allerdings mehr als zwei Klassen sich für eines der beiden großen Projekte im Jahrgang 9 entscheiden, geht es in das Casting. In diesem Jahr waren erstmals alle 4 Klassen der Hela einschließlich für Film. Dies gab es in der Geschichte der Helene-Lange-Schule noch NIE!!!
Am Montag dem 29.05.2017 fand das Casting statt. In den letzten gefühlten 20 Jahren durften immer die Theater-Regisseure ihre „Lieblingsklassen“ aussuchen, doch dieses Jahr war es das erste mal andersherum. Der Film-Regisseur hatte die Qual der Wahl.
Doch wie kam es dieses Jahr dazu, dass alle 8ten Klassen sich für das Filmprojekt entschieden haben?
Es könnte einerseits sein, dass die 8ten Klassen die vorherigen Theaterstücke nicht so toll fanden und daher dachten, dass ihr eigenes Projekt auch blöd wird. Viele Schülerinnen und Schüler sitzen heutzutage lieber vor dem PC und kennen sich eventuell auch mit manchen Schnittprogrammen aus. Das könnte auch ein Grund dafür sein, weshalb das Theater in diesem Jahr nicht in erster Linie gewünscht wurde. 
 
Wie auch immer das Casting ausgegangen ist: Wir wünschen allen Klassen viel Erfolg in ihren Projekten im nächsten Schuljahr!
F.S  u. R.G

Buchenwaldfahrt im Jahrgang 9

BUCHENWALD

Die Schüler im Jahrgang neun fahren immer im zweiten Quartal des Jahres auf eine Informationsfahrt nach Buchenwald unmittelbar in der Nähe von Weimar auf den Ettersberg in das dort gelegene Konzentrationslager. Die Fahrt in das ehemalige Massenvernichtungslager benötigt von Wiesbaden aus eine Fahrzeit von insgesamt vier Stunden. Das Lager wurde von 1937 bis 1945 als so genanntes „Arbeitslager“ genutzt. In dieser Zeitspanne waren circa 266.000 Menschen aus allen verschiedenen Ländern in Europa inhaftiert. Von diesen Häftlingen wurden 56.000 zu Todesopfern. Unter diesen Häftlingen und Todesopfern waren auch viele Politiker und Schriftsteller die den Nationalsozialisten nicht in ihr Portfolio gepasst hatten. Obwohl es oft immer vermutet wird, das solche Lager ausschließlich zur Vernichtung der Juden dienten sind unter den 56000 Todesopfern „lediglich“ 11800 Juden ermordet worden, was allerdings immer noch 11.800 zu viel sind.
Dort wird das Lager 3 Tage lang von den Schülern besichtigt und erforscht.
Das Gelände wird erst in Führungen mit Fr. Schmidt und ihren Kollegen besichtigt, in denen man sehr viel über das Leben der Häftlinge und der SS erfährt, anschließend wird das Gelände auch mindestens zu zweit erkundet werden. Die Nächte werden in den ehemaligen Kasernen der SS verbracht,
man übernachtet also in den sanierten Räumlichkeiten in denen die SS Soldaten früher geschlafen und gearbeitet haben.
Die Herbergszimmer gibt es in 2-,3-, und 4 Bettausführungen.
Die Lage ist angenehm gelegen und jedes Zimmer hat zusätzlich zu den öffentlichen Toiletten ein eigenes Bad mit Dusche, Toilette und Waschbecken.
Ein großes Manko ist die Versorgung mit Getränken, Tee bekommt man gratis, wer diesen nicht gerne trinkt kann ein Softdrink (Orangenlimonade, Cola und Zitronenlimonade) für 2€ oder ggf. auch eine Flasche Wasser (nur mit Sprudel) für 1€ erwerben.
Der nächste Supermarkt ist 8km entfernt weswegen man Nahrungsmittel die dem eigenen Gusto entsprechen nach Bedarf mitbringen sollte.
Das Essen der Jugendbegegnungsstätte ist Geschmackssache, wobei es von jedem Gericht auch eine vegetarische Variante gibt.
In der Freizeit steht ein Gemeinschaftsraum mit einem kleinen Fernseher und einem Radio und ein Kicker zur Verfügung. Das Ansehen von Filmen ist auch auf einem Beamer möglich insofern dieser nicht gerade benutzt wird. Alles in einem waren es sehr interessante 3 Tage jedoch auch sehr ergreifend.

Das Jugendparlament in Wiesbaden

Sicherlich habt ihr schon öfters etwas von dem Jugendparlament in Wiesbaden gehört.
Sei es von Freunden oder von Artikeln aus der Zeitung.
Seit Dezember 2009 ist es für Jugendliche möglich, sich politisch zu engagieren, indem sie dem Jugendparlament Wiesbaden beitreten.
Aber wie kann man sich dort eigentlich für einen Platz bewerben?
Der Stadtverordnetenvorsteher Wolfgang Nickel und der Vorsitzende des Jugendparlaments, Felix Metz, laden jedes Jahr alle Wiesbadener Jugendlichen herzlich ein sich zu bewerben.
Zunächst einmal musst du zwischen 14 und 21 Jahren alt sein und in Wiesbaden wohnen, um dich bewerben zu können.
Die Bewerbung findet in Form von Briefwahlen statt.
Das bedeutet, dass alle Wahlberechtigten die Wahlunterlagen nachhause geschickt bekommen.
Sobald du diese ausgefüllt und zurückgeschickt hast, bist du automatisch für die nächste Wahl angemeldet.
Die Wahlen finden alle zwei Jahre statt, weshalb die nächsten im Jahr 2018 sind.
Die Wahlbüros sind immer erst fünf Wochen vor den nächsten Wahlen besetzt.
Aber jetzt fragst du dich bestimmt, was man für Aufgaben hat, wenn man mal angenommen wurde.
Das Jugendparlament bietet Jugendlichen die Chance sich für ihre politischen Interessen einzusetzen und eigene Projekte auf die Beine zu stellen.
Dafür werden einmal im Monat Sitzungen abgehalten in denen Dinge beschlossen und berichtet werden, Vorsitzende oder z.B. Protokollführer gewählt werden, neue Ideen angesprochen werden und Konzepte entwickelt werden.
Ab und an werden auch Partys für Jugendliche organisiert um Geld für Projekte zu sammeln.
Bei jeder Sitzung werden die einzelnen Tagesordnungspunkte, über die gesprochen wird in einem Protokoll aufgeschrieben und im Internet veröffentlicht.
Wie jedes andere Parlament hat auch das Jugendparlament eine eigene Parlamentsordnung, der alle Mitglieder folgen müssen.
Für diesen Artikel recherchierte ich auf der öffentlichen Internetseite des Parlaments und las ein Protokoll einer Sitzung vom 30. August 2016.
In dieser wurde ein Mitglied aufgrund eines Verstoßes gegen die Parlamentsordnung ausgeschlossen.
Das zeigt, dass die ganze Sache kein Spaß ist.
Wenn man sich für einen Platz im Jugendparlament bewirbt, hat man die Chance etwas zu bewirken.
Falls du dich also dafür interessierst an dieser Sache teilzunehmen, zögere nicht und bewirb dich!
Denn jeder einzelne von uns kann etwas Tolles bewirken.

Leonardo Filmabend

Leonardo
Am Dienstag, den 16. Mai, fand die Leonardo Veranstaltung in der Kategorie Film statt. Alle Projekte, die sich beworben haben, wurden herzlich in das Autohaus “Taunus-Auto” eingeladen. An diesem Abend  wurden 8 der insgesamt 16 Filme, welche sich beworben haben, ausgewählt. Es war ein schöner Abend mit tollem Ambiente, fröhlicher Stimmung und reichlich Essen und Trinken. Welche 8 Filme ausgewählt wurden, wurde vorher nicht bekannt gegeben, um die Spannung hochzuhalten. Wir bewarben uns mit dem Horrorfilm “Since 1854″, welchen ihr auch letztes Jahr im Februar in unserer Schule sehen konntet. Die Stimmung war toll, die Spannung groß, teilweise zu groß, wie ich finde: es wurde ein Film nach dem anderen gezeigt, zwei der ausgewählten Filme wurden nur in gekürzter Version gezeigt, da diese sonst zu lang gewesen wären. Die Zeit verging und es wurden schon sechs Filme gezeigt, davon schon ein gekürzter. Und ich wusste: unseren Film konnten sie nur gekürzt zeigen, da dieser normalerweise 45 Minuten Laufzeit hat. Und schließlich war es an der Zeit: Die Moderatorin sprach von einem Horrorfilm, in dem eine Klasse auf Klassenfahrt fährt und dort Kinder nach und nach verschwinden und ich wusste, dass dies unser Film sein musste. Ich lehnte mich entspannt zurück und guckte unseren Film, welcher auf nur noch 10 Minuten gekürzt wurde. Der Anfang und das Ende fehlten komplett, etwas schade, fand ich. Doch natürlich hätten Sie nicht den ganzen Film zeigen können. Nachdem der Film “zu Ende” war, ging ein Klassenmitglied auf die Bühne um ein Interview mit der Moderatorin zu führen. Am Ende bekamen wir eine Urkunde, in der bescheinigt wurde, dass wir unter die letzten acht Projekte gekommen waren. Der letzte Film, der gezeigt wurde, stammt auch von der HeLa. Bei diesem Film wurde die Stadt Wiesbaden aus Sicht einer Drohne gezeigt. Es wurde noch angenehme Musik hinzugefügt und der Film war wirklich grandios. Dann war der Abend auch schon zu Ende, zweieinhalb Stunden lagen inzwischen hinter uns. Dann wurde noch verkündet, dass bald verkündet wird, welche die sechs besten Filme sind. Unter die letzten sechs ist unser Film leider nicht gekommen, der andere Film der HeLa auch nicht. Trotzdem können wir uns über eine LeonardoCard freuen, welche uns satte Rabatte in Wiesbadener Kinos und Schwimmbädern, sowie vielen anderen Unterhaltungsmöglichkeiten bietet. Am Ende war es trotzdem eine gute Sache, sich bei dem Projekt beworben zu haben.Schließlich gibt es nur Gewinner.

Unterricht mal ganz anders: Trickfilme zu Geld und Finanzen

GIG 1
GIG 2
Auf dem Stundenplan stehen Geld und
Finanzen, Haushaltsplan, Märkte und ihre
Funktionen. Wer nun an langatmigen Unterricht
mit komplexen Themen und vielleicht gähnenden
Schülerinnen und Schüler denkt, der irrt gewaltig.
Denn hier wird mit viel Spaß besonders kreativ
gearbeitet: Es entstehen Trickfilme rund um das
Thema Geld. Jugendliche wissen häufig nicht
genug über Geld und Finanzen. Damit die
Schülerinnen und Schüler aber diese wichtigen
Themen motiviert aufnehmen und verinnerlichen,
braucht es eine richtig gute Vermittlungsmethode
– wie etwa den Trickfilm“, berichtet Lehrer
Alexander Scheid.
Aktuell erstellen 22 Schulklassen in Hessen
Videoclips zum Thema Geld und Finanzen.
Diese werden auf die Internetseite
www.schuloffensive-gig.de gestellt und dienen
somit gleichzeitig anderen Jugendlichen als
Lernfilme. Dieser kreative Unterricht ist Teil der
hessenweiten Schuloffensive „Du hast dein Geld
im Griff.“ Das Projekt der genossenschaftlichen
Sparda-Bank Hessen ist unter Schirmherrschaft
des Hessischen Kultusministeriums entstanden.
Es dient dazu, das Finanzwissen von
Jugendlichen nachhaltig zu stärken. Denn immer
wieder beweisen Studien und Untersuchungen,
dass junge Leute zu wenig über Geld wissen.
„Gerade auch im Bereich der Berufs- und
Studienorientierung ist es notwendig, dass die
jungen Leute über wirtschaftliche
Zusammenhänge Bescheid wissen. Seit das
Fach Arbeitslehre in der Sekundarstufe stark an
Bedeutung verloren hat und ein Fach
Wirtschaftskunde nicht existiert müssen diese
Sachzusammenhänge in anderen Lernsettings
behandelt werden. Dies ist auf jeden Fall eine
Form, die motiviert und in komprimierter Art
Grundlagen vermitteln kann.“ Sagt der

Schulleiter der Helene-Lange-Schule in
Wiesbaden, Eric Woitalla.
Die besten Trickfilme zeichnet der Hessische
Kultusminister, Prof. Dr. R. Alexander Lorz, bei
der 3. Hessischen Jugendfinanzkonferenz im
Hessischen Landtag in Wiesbaden aus. In
feierlichem Rahmen wird die kreative Leistung
der Schüler gewürdigt und dem Thema
“Finanzkompetenz für junge Leute” eine
öffentliche Bühne gegeben.
Aktuelles zur Schuloffensive „Du hast dein Geld
im Griff“ und zur Jugendfinanzkonferenz lesen
Sie unter www.schuloffensive-gig.de im Internet