MOTTOWOCHE

Die Jugendlichen des 10er Jahrgangs trafen sich am Montag nach den Realschulprüfungen und besprachen, was sie zum Abschluss an der „Hela“ machen. Die Wochen davor konnten sich die Jugendlichen in verschiedene Gruppen einteilen (Mottowoche, Abschlussstreich, Abschlussfahrt und so weiter). An dem Montag morgen bildeten sich dann viele verschiedene Gruppen die ihre Themen ausarbeiteten. Was dabei heraus kam dürfen wir leider nicht sagen denn die Mottowoche und der Abschlussstreich zum Beispiel bleiben bis kurz vorher geheim. Es lässt aber so viel verraten das die Jugendlich der Gruppe von der Mottowoche versuchen nicht die Durchschnittlichen Themen zu nehmen sondern sie versuchen Neue und Kreative Themen zu nehmen.

Good Bye

2012:Dieses Jahr  hat alles angefangen.
2018:
Dieses Jahr wird alles enden.
6 Jahre sind nun um, seit dem die jetzigen 10er auf die Helene-Lange-Schule kamen.
Es war eine schöne, lange, öfters harte aber insgesamt tolle Zeit.
Am 14. August 2012 wurden 104 Schüler eingeschult.
An dem Tag hat der damalige Jahrgang 6 eine schöne Willkommensfeier veranstaltet, die Schüler wurden vom Schulleiter begrüßt und bekamen Sonnenblumen.
Es wurden Klassenfotos gemacht und man kam in die Klassenräume.
Die ersten Wochen gab es kleinere Spiele um sich kennen zu lernen, die oft sehr witzig waren.
Im Dezember durften dann alle die schöne Weihnachtsfeier der 6er genießen.
Am Ende des ersten Halbjahres verließ der Klassenlehrer der damaligen 5d die Schule und ging auf Elternzeit.
Im 6. Schuljahr kam er dann wieder und es kam zur zweiten Klassenfahrt im Waldprojekt.
Der Jahrgang 6 hat dann ebenfalls eine Willkommens- und eine Weihnachtsfeier für die neuen 5er veranstaltet.
Am Ende des Jahres ging der Klassenlehrer der damaligen 6d wieder von der Schule.
Im ersten Halbjahr der siebten Klasse übernahm die vorherige Coklassenlehrerin den Job der Klassenlehrerin, bis am Anfang des 2. Halbjahres die Klasse 7d ihren endgültigen Klassenlehrer bekam. Das ist an unserer Schule etwas besonderes, da normaler weise die Klassenlehrer von der 5 bis zur 10 in einer Klasse bleiben.
Es kam auch zum ersten Praktikum für den Jahrgang 2012-2018, dem Kindergartenpraktikum.
Später gab es in diesem Halbjahr die Klassenfahrt nach Amrum an der Nordsee, wo außer eines einzigen Schülers ( ICH ) der gesamte Jahrgang hinfuhr. Schade!!!
Eine Woche später kamen alle zurück und es hieß, dass der fehlende Schüler seine Wahl heute noch bereut.
In der 8. Klasse kam es dann zum Alt und Jung Projekt und zum Betriebspraktikum.
Das waren beides tolle Ereignisse, die für alle lehrreich waren und viel Spaß bereitet haben.
Zeit in die 9. Klasse reinzuschauen.
Es kam zum Austausch zwischen der Hela und Schulen aus Spanien und Frankreich und Amerika.
Es gab nur einige Ausnahmen von Schülern die ein Praktikum hatten ( wieder ich ) und weniger Personen die in der Schule blieben.
Daraufhin fand ab Herbst das Filmprojekt der  9a und das Theaterprojekt der 9c statt.
Nach den Weihnachtsferien fanden das Filmprojekt der 9d und das Theaterprojekt der 9b statt.
Außerdem war das Schulfest mit dem Flashmob und der großen Feier besonders, was auch zum 30 Jährigen Jubiläum der Hela gepasst hat.
2017/2018.
Nun sind wir wieder da.
Es gab das Sozialpraktikum des 10. Jahrgangs und bald kommt auch die Abschlussfahrt der 10er nach Italien.
Daraufhin kommt der 10er Streich und die Abschieds- und Abschlussfeier des Jahrgang 10.
Es war eine tolle Zeit hier und es hat viel Spaß gemacht mit allen hier 6 Jahre lang zu lernen und zu leben.
Auf wiedersehen Helene-Lange-Schule, es war schön hier zu sein!

Das Staubsaugerdesaster

alie hat eine schlechte note

In vielen Jahrgängen gibt es zu wenige Staubsauger. Das liegt daran, dass viele Staubsauger kaputt sind. Häufig liegt das am Kabel. Doch wie kommt es, dass so hochwertige Staubsauger kaputt gehen Wie der Hausmeister sagt, kommt das davon, dass die Schüler nicht darauf achten das Stromkabel locker zu lassen und nicht an dem Kabel zu ziehen. Beim Pupla kommt es oft vor, dass Schüler, um in die letzte Ecke zu kommen am Kabel ziehen und es nicht umstecken – das Kabel bricht oder die Steckdose löst sich aus der Wand – Und das passiert nicht selten. Es ist fast jeden Tag so und manchmal sogar zwei mal in einem Pupla. Wenn man das dann auf einen Monat oder ein Jahr hochrechnet, ist es nicht verwunderlich, dass die Staubsauger kaputt gehen. Auch gehen die Schläuche manchmal kaputt, weil viele Schüler alleine Staubsaugen und den Staubsauger am Schlauch hinter sich her ziehen. Das ist doof und nervig. Den alles bleibt am Hausmeister hängen der sie reparieren oder sie zurückgeben muss.

Außerdem dauert der PuPla dann sehr lange, sodass wir Schüler nur wenig von der Pause haben und die Lehrer übrigens auch.
Deshalb hier der Appell an alle: Achtet auf die Dinge, die uns allen gehören!

Buchenwald

KZ Bichenwald Foto

Seit einigen Jahren veranstaltet die Helene-Lange-Schule eine Klassenfahrt in das KZ Buchenwald. Die Fahrt dorthin soll den Schülern des Jahrgangs 9 die Zeit des Nazionalsozialismus näher bringen.

Die Schüler übernachten meistens in den alten SS Kasernen und werden die komplette Fahrt über betreut. Die Fahrt dauert insgesamt 3 Tage mit 2 Übernachtungen.

Die Fahrt nach Buchenwald ist etwas ganz besonderes und jeder Schüler hat seine eigene Art diese traurige Geschehen zu verarbeiten. Der Besuch bringt einen dem ganzen Thema näher und hinterlässt bleibende Eindrücke! Das Essen und die Zimmer in Buchenwald waren sehr angenehm gestaltet, man konnte sich trotz der früheren Geschehnisse gut zurückziehen und Abends das Erlebte verarbeiten, indem professionelle Pädagogen uns zur Seite standen.

In Buchenwald angekommen dürfen die Schüler entscheiden über welche Themenbereiche sie mehr erfahren wollen.

Die/Der Betreuer/in führt die Gruppe anschließend über das große Gelände und bringt den Schülern die Geschehnisse näher.

Die Schüler haben neben den Rundgängen und Erzählungen der Betreuer auch Freizeit um das Gelände selbstständig zu erkunden und die neu gewonnen Eindrücke zu verarbeiten. An einem Nachmittag ist auch eine Fahrt nach Weimar in Planung, bei der sich die Schüler nach einer kleinen Führung frei in der schönen Stadt bewegen können.

Am letzten Tag reisen die Schüler der Helene-Lange-Schule um die Mittagszeit wieder ab in Richtung Wiesbaden.

Insgesamt ist die Fahrt nach Buchenwald sehr spannend und informativ, es ist eine sehr wichtige Erfahrung die man dort macht und sie bleibt lange Zeit im Gedächtnis, trotzdem freut man sich nach den drei Tagen dort, auch wieder auf Zuhause und ein gewohntes Umfeld.

Betriebspraktikum 2018

alice hat kein IQ

Das Betriebspraktikum der 8. Klassen fand dieses Jahr vom 9. bis zum 27. April statt.

In diesem dreiwöchigen Praktikum lernen die Schüler viele neue Erfahrungen und viele bekommen sogar eine bessere Vorstellung über ihre Zukunft später im Beruf.

Beliebte Praktika sind bei Konditoren, in der Bäckerei, im Hotel, im Verkauf oder bei der Physiotherapie. Es war zwar für einige Kinder sehr schwer Plätze zu finden, jedoch hat am ende jeder einen Platz bekommen. Die letzten Praktika wurden sogar erst 3 Wochen vorher vergeben.

Immer erstaunlich sind die sehr guten Rückmeldungen der Betriebe bei Hela Schülern! Die Schule wird besonders bei Praktika sehr hoch gelobt, was uns alle sehr erfreut.

Bei den Betrieben gab es auch sehr spezielle Plätze, hinter denen mehr steckt als der Name verrät.

In Blumenläden zum Beispiel muss man auf alles achten, auf die Bewässerung, die Zusammenstellung und vor allem auf die Perfekte Darstellung und Inszenierung der Blumen, um sie möglichst ansprechend auf den Kunden wirken zu lassen.

Oder Techniker, die Metallplatten bis zur hundertstel Millimeter-Stelle zuschneiden. Architekturbüros, Pferdetheraputen, Konditoren oder Einzelhndel – die Bandbreite der besuchten Stellen war in diesem Jahr wieder sehr hoch!

Alles in allem ist dies eins der beliebtesten Praktika dieser Schule.

alice ist behindert

Die Wasserfahrt

klassenfahrt just
Eine Wattwanderung, eine Schifffahrt zu den Seehundbänken, eine Spülsaumwanderung, ein Besuch im Meerwasser-Erlebnisbad “Oase” im Inseldorf, eine vogelkundliche Wanderung und je nach Zeit und Wetter auch ein Besuch des Nationalparkhauses.
Das ist der Plan der Klassen im Jahrgang 7 für die Klassenfahrt mit dem Projekt Wasser im Mittelpunkt.
Am Sonntag den 15.April 2018 fuhren um 03:00 Uhr und 05:00 Uhr morgens, jeweils 2 Klassen des 7.Jahrgangs in Richtung Nordsee los.
Um 03:00 Uhr fuhren die 7a und die 7b nach Sylt, später fuhren um 05:00 Uhr die 7c und die 7d nach Wangerooge.
Vor der Fahrt waren alle Kinder aufgeregt und gespannt auf die “Abenteuer” die sie erwarten.
Es gab Gelächter, Tränen und viel Chaos.
Eine Woche auf der Nordsee, entfernt von zu Hause und der Schule, darauf hat sich der Jahrgang 7 schon lange gefreut.
Nach einer achtstündigen Busfahrt und einer zweistündigen Fahrt mit der Fähre hatte der Jahrgang 7 sein Ziel erreicht und alle freuten sich auf die vielen Sachen, die sie erleben würden.
Am ersten Abend wurden nach der Ankunft die Betten bezogen und der Ablauf der Woche wurde geplant.
Am nächsten Tag gab es zuerst Frühstück und dann begann das Programm worauf sich alle gefreut hatten.
Die gesamte Woche war voll von Stränden, Stadtbesichtigungen, Ausflügen und vielen interessanten Fakten und neuem Wissen über das Thema Wasser.
Ob es zum Aquarium ging, einer Robbenbucht oder die Wanderung entlang der Bucht: die Schüler hatten viel Spaß.
Am folgenden Freitag kam der Jahrgang 7 nach einer Tag langen Fahrt wieder zurück und alle waren immer noch sehr aufgeregt und vor allem gebräunt. ;-) Das Wetter hat gut mitgespielt.
Jeder hatte viel zu berichten und es wurden auch viele Fotos geschossen.
Jetzt da alle zurück sind, ist klar, dass die 7er gerne wieder zur Nordsee würden.
Es war auf jeden fall eine aufregende Woche für die 7er und eine etwas ruhigere Woche für die restlich Schule.

Auswertungstag Betriebspraktikum im Jahrgang 8

 

Genau, es ist wieder soweit: Das Praktikum ist zu Ende und die Schule ruft. Zum Eingewöhnen gibt es aber noch den Auswertungstag, bevor es wieder losgeht. An diesem Tag wird über das Praktikum gesprochen und sich über die verschiedenen Berufe ausgetauscht. Dadurch konnten die 8. Klassen viele andere Berufe kennenlernen und sich Gedanken darüber machen, welcher der vielen Berufe Ihnen am besten gefällt. Nachdem sich über das Praktikum ungefähr eine Stunde unterhalten wurde mussten die achten Klassen innerhalb von zwei Stunden ein Plakat designen. Darauf wurden dann wichtige Infos wie ein Steckbrief des Betriebes oder eine Beschreibung des Berufsumfeldes, sowie einige Grundinfos, wie den Standort oder die Adresse des Betriebs festgehalten. Natürlich durften ein paar Bilder auch nicht fehlen und am besten brachte man noch einen Gegenstand mit, der einen an das Praktikum erinnert. Dann zogen sie damit durch die 7. Klassen um ihren Beruf vorzustellen. Abschließend hofft man den 7. Klassen schon einmal eine Idee für einen späteren Beruf gegeben zu haben.

Geld im Griff

geld im griff

GIG (Geld im Griff) ist ein Wettbewerb, bei dem Schüler zum Thema Finanzen einen Stopmotion-Erklärfilm machen.

Die Themen sind zum Beispiel: Wie entsteht ein Preis?, Angebot und Nachfrage, Bedürfnisse und Ausgaben, Was genau ist Taschengeld?, Wie bringt man ein Produkt auf den Markt?, Unterschied zwischen den Banken?, Der Wert des Geldes und das Girokonto.

Dafür besuchten die Lehrer eine 2-tägige Fortbildung.

Dabei werden die umfangreichen Lehrrmaterialien vorgestellt und es gibt eine Einführung in die aktive Medienarbeit und praktische Umsetzung eines Legetrickfilms.

Danach lernen die Schüler in 10 Unterrichtsstunden den Umgang mit Geld und die Umsetzung eines Erklärfilms. An 2 Projekttagen machen die Schüler dann den Film. Das Erste, was die Schüler gemacht haben war sich in 3er Gruppen einzuteilen. Danach haben sie sich extra schlechte Filme angeschaut und geguckt was die Macher falsch gemacht haben. Nachdem sie die schlechten Filme analysiert hatten, haben sie sich gute Filme angeschaut um zu sehen was man gut machen sollte. Dann haben sich die Gruppen ein Thema ausgesucht und sich Gedanken darüber gemacht wie ds Thema in einem Film umzusetzen wäre.

Während des ganzen Prozesses half ihnen eine Mitarbeiterin von Medienblau.

Das war der erste Projekttag und wir sind gespannt, wie es am zweiten Tag weiter geht.

Die Filme vom den letzten Jahren finden sie unter https://schuloffensive-gig.de/.

Es gibt immer zwei preisgekrönte Filme im Jahr.

Den einen vergibt die Jury und den anderen wählt das Publikum. Also wählt kräftig mit damit unsere Schule den Preis gewinnt!!!

Waldprojekt

wald 1

Auch dieses Jahr fahren beziehungsweise fuhren unsere 6er wieder einmal auf den Petershainer-Hof in den Spessart.

Wir haben mit Ioannis aus der 6d gesprochen und viel über die Klassenfahrt erfahren Die Klassen waren jeweils für eine Woche auf dem Hof und haben die dortigen Waldarbeiter und den Forstwirt Rainer bei der Arbeit unterstützt. Die einen hackten Holz, die anderen beseitigten kaputte Bäume und oder Äste aus dem Wald, da der Sturm Anfang des Jahres auch dort ziemlich gewütet hat. Neben einer Traktorrundfahrt wurden Manschetten für Bäume hergestellt. Diese hindern die Rehe an den Bäumen zu nagen damit sie geschützt sind.

Außerdem wurden Drückjagthocker gebaut, das sind Hochsitze zum Jagen von Waldtieren. Auf die Frage, ob das Essen auf dem Petershainer Hof gut sei, antwortete Ioannis, dass es ihm sehr gut geschmeckt habe. Besonders das Grillen und die selbstgebackene Pizza im Steinofen waren Highlights!
Leider war es nicht warm genug, um im anliegenden Badesee schwimmen zu gehen – vielleicht ist es ja nächstes ja wärmer :)
wald 2

Die ART des Umgangs

vertrag des umgang

Viele Schüler haben Angst, dass sie, wenn sie Kunstwerke im Treff ausstellen, sie diese schon nach ein paar Tagen kaputt vorfinden. Das ärgert viele Lehrer und Schüler. Deshalb hat die SV sich überlegt das am Schulfest jeder etwas ausstellen soll. Alle an unserer Schule sollen wieder ein Bewusstsein für ein rücksichtsvolles Miteinander entwickeln. Damit will sie ein Zeichen setzten, dass man seine Kunstwerke mit gutem Gewissen im Treff ausstellen kann.

Es ist gut, dass endlich etwas gegen die Verrohung getan wird, da dieses Thema auch viel mit Vertrauen zu tun hat und es viel ausmacht, wenn man weiß, dass die Dinge die man ausstellt mit Respekt behandelt und nicht kaputt gemacht werden. Aber warum machen manche Leute das? Aus Spaß?. Laut unseren Lehrern war das früher anders.

An die Leute die das machen oder zuschauen und lachen. Hört damit auf und respektiert die Kunstwerke der anderen – wir zun dies auch mit euren Werken!

Realschulprüfungen 2018

https://www.flickr.com/photos/wecometolearn/6831018124

In der folgenden Woche vom 23.4 bis zum 27.4 finden die Realschulprüfungen für alle zehnten Klassen aus Deutschland statt. Es werden drei Prüfungen geschrieben : Deutsch, Englisch und Mathe. Zur Vorbereitung haben die Schüler schon Monate vor den Prüfungen alte Realschulprüfungen zur Übung bekommen, mit denen sie sich perfekt auf die unterschiedlichen Themen vorbereiten können. Die Prüfungen sind unterschiedlich aufgebaut aber decken meistens die Grundlagen von allem, was man die letzten Jahre im Unterricht gelernt hat ab. Sollte man die Realschulprüfungen bestehen, hat man die Chance auf eine Fachoberschule zu gehen. Die Prüfungen schreiben alle Schüler mit, allerdings zählt sie nur für diejenigen als Prüfung, welche keinen Ü11-Abschluss (Besuch der Oberstufe) haben, oder sich nicht sicher sind ob sie dieses Jahr einen ü11 Abschluss bekommen. Die anderen schreiben die Prüfung als normale Arbeit, die auch meistens so gewertet wird. Laut einer Umfrage haben sich die Schüler am meisten auf die Mathe – Realschulprüfung vorbereitet. Die Mathe Prüfung besteht aus einem Pflichtteil und einem Wahlteil und ist von den unterschiedlichen Themen sehr umfangreich. Wir wünschen allen Schülern viel Glück und drücken euch die Daumen!

Bildquelle: https://www.flickr.com/photos/wecometolearn/6831018124