Abendma(h)l àla Helene Lange

Das Feste Vorhaben Malerei hat den Auftrag bekommen vor dem Raum C (Konferenzraum) und dem Raum der Stille ein neues Bild zu machen. Da es vor dem Konferenzraum hängen soll, hatten die Schüler von dem Festen Vorhaben Malerei die Idee das letzte Abendmahl von Jesus zu malen, jedoch mit aktuelleren Charakteren. Hier eine Auflistung der Charaktere mit deren Malern und ein paar Infos:abendmahl prozess

Charlie Chaplin (Gilles-Lionel D.): Charlie Chaplin gilt als erster Weltstar des Kinos und zählt zu den einflussreichsten Komikern der Filmgeschichte. Seine bekannteste Rolle ist die des „Tramps“. Die von ihm erfundene Figur mit Zweifingerschnurrbart, übergroßer Hose und Schuhen, enger Jacke, Bambusstock in der Hand und zu kleiner Melone auf dem Kopf wurde zu einer Filmikone. Charakteristisch für seine Filme wurde die enge Verbindung zwischen Slapstick-Komödie und ernsten bis tragischen Elementen.

 

Martin Luther King (Nele G.) : Er gilt als einer der herausragendsten Vertreter im gewaltfreien Kampf gegen Unterdrückung und soziale Ungerechtigkeit und war zwischen Mitte der 1950er und Mitte der 1960er Jahre der bekannteste Sprecher des Civil Rights Movement, der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung der Afroamerikaner. Er propagierte den zivilen Ungehorsam als Mittel gegen die politische Praxis der Rassentrennung in den Südstaaten der USA mit religiösen Begründungen und nahm an entsprechenden Aktionen teil.

Helene Lange (Frieda R.): Helene Lange, geb. 9. April 1848 in Oldenburg, gest. 13. Mai 1930 in Berlin, war eine deutsche Politikerin (DDP), Pädagogin und Frauenrechtlerin. In den Jahren 1919 bis 1921 war sie Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Helene Lange unterrichtete seit den 1870er Jahren als Lehrerin in Berlin. Sie setzte sich für gleiche Bildungs- und Berufschancen für Frauen ein und gilt als eine der wichtigsten Vertreterinnen des so genannten „gemäßigten“ Flügels der frühen deutschen Frauenbewegung. Sie forderte früh die Einführung des Frauenwahlrechts, stellte das Anliegen aber aus vermutlich taktisch-pragmatischen Gründen im Lauf der Zeit zurück und befürwortete stattdessen eine schrittweise Ausdehnung der Beteiligung von Frauen, zunächst in der kommunalen Verwaltung. Von der grundsätzlichen Überzeugung, dass nur volle staatsbürgerliche Gleichberechtigung das Ziel sein konnte, rückte sie jedoch entgegen zahlreichen anderslautenden Behauptungen nie ab. Gleichzeitig vertrat sie die Auffassung, dass der Kampf für eine bessere Bildung und bessere Berufsaussichten für Mädchen und Frauen sowie für eine Besserstellung von Frauen im Zivil- und Eherecht Priorität vor der Stimmrechtsforderung genießen sollten. 1928 erhielt sie die Ehrenbürgerschaft der Stadt Oldenburg. Heute gibt es in zahlreichen Städten Schulen, die den Namen Helene-Lange-Schule tragen.

Harry Potter (Michaela T.): Harry Potter ist der Hauptdarsteller der Harry Potter-Serie von J. K. Rowling. Der Großteil der Handlung der Bücher umfasst sieben Jahre im Leben von Harry Potter, der an seinem elften Geburtstag erfährt, dass er ein Zauberer ist. So besucht er die Hogwarts-Schule, um mit seinen besten Freunden Ron Weasley und Hermine Granger Zauberei zu praktizieren. Harry entdeckt auch, dass er bereits berühmt ist und dass sein Schicksal mit dem von Lord Voldemort, dem Mörder seiner Eltern, zusammenhängt. Die Film- und Buchreihe dreht sich um Harrys Kampf, sich an die Zaubererwelt anzupassen und Voldemort zu besiegen. Harry wurde von vielen Kritikern, Lesern und Publikum als eine der größten Schriftsteller- und Filmfiguren aller Zeiten beschrieben.

 Malala Yousafzai (Alice F.): Malala Yousafzai ist eine kinderrechtsaktivistin aus dem Swal-Tal in Pakistan. . Am 10. Oktober 2014 wurde ihr gemeinsam mit Kailash Satyarthi der Friedensnobelpreis zuerkannt. Sie ist die jüngste Preisträgerin in der Geschichte des Nobelpreises und die mit Abstand jüngste in der Geschichte des Friedensnobelpreises.

 Lord Voldemort (Letti B.): Voldemort ist der Erzfeind von Harry Potter. Sein Ziel ist es Harry Potter zu töten und die Weltherrschaft zu erhalten.

Sophie Scholl (Jannes H.): Sophia Magdalena Scholl geb.9. Mai 1921 in Forchtenberg; gest. 22. Februar 1943 in München war eine deutsche Studentin und Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus. Sie wurde aufgrund ihres Engagements in der Widerstandsgruppe “Weiße Rose” gemeinsam mit ihrem Bruder Hans Scholl von nationalsozialistischen Richtern zum Tode verurteilt und am selben Tag hingerichtet.

Marilyn Monroe (Noëlle E.): Marilyn Monroe, geb. 1. Juni 1926 in Los Angeles, Kalifornien, als Norma Jeane Mortenson, kirchlich registrierter Taufname Norma Jeane Baker; gest. 5. August 1962 in Brentwood, Los Angeles war eine US- amerikanische Filmschauspielerin und Sängerin, Fotomodell und Filmproduzentin. Sie wurde in den 1950er Jahren zum Weltstar, ist heute eine Filmikone und gilt als archetypisches Sexsymbol des 20. Jahrhunderts.

Che Guevara (Linard S.): Ernesto Guevara, genannt Che Guevara oder einfach Che ist offiziell am 14. Juni 1928, nach anderen Quellen bereits 14. Mai 1928 in Rosario geboren, gest. 9. Oktober 1967 in La Higuera. Er war ein marxistischer Revolutionär, Guerillaführer, Arzt und Autor. Von 1956 bis 1959 war er ein zentraler Anführer der Rebellenarmee der Kubanischen Revolution und ist neben Fidel Castro deren wichtigste Symbolfigur.

Guevara stammte aus einer argentinischen bürgerlichen Familie. Bereits seine während des Medizinstudiums erstellten Reisetagebücher hatten literarische Qualität und wurden mehrmals verfilmt. Einzelne seiner Schriften und Reden beeinflussten revolutionäre Strömungen weit über Kuba hinaus. Sein Leben wie auch die Umstände seines Todes und der posthume Personenkult um ihn waren und sind Gegenstand vielfältiger Betrachtungen in Filmen, Büchern und anderen Medien.

Steve Jobs (Johannes B.): Steven „Steve“ Paul Jobs, geb. 24. Februar 1955 in San Francisco, Kalifornien; gest. 5. Oktober 2011 in Palo Alto, Kalifornien, war ein US-amerikanischer Unternehmer. Als Mitgründer und langjähriger CEO von Apple Inc. gilt er als eine der bekanntesten Persönlichkeiten der Computerindustrie. Zusammen mit Steve Wozniak und Ron Wayne gründete er 1976 Apple und half, sowohl das Konzept des Heimcomputers als auch später die Generation der Smartphones sowie Tabletcomputer populär zu machen. Zudem war er mit dem Macintosh ab 1984 maßgeblich an der Einführung von Personal Computern mit grafischer Benutzeroberfläche beteiligt und entwickelte mit dem iTunes Store und dem Medienabspielgerät iPod in den frühen 2000er Jahren wichtige Meilensteine für den Markterfolg digitaler Musikdownloads. Jobs war darüber hinaus Geschäftsführer und Hauptaktionär der Pixar Animation Studios und nach einer Fusion größter Einzelaktionär der Walt Disney Company. Sein Vermögen wurde im März 2011 vom Wirtschaftsmagazin Forbes Magazine auf 8,3 Milliarden US-Dollar geschätzt

Frida Kahlo (Emma H.): Frida Kahlo de Rivera geb. 6. Juli 1907 in Coyoacán, Mexiko-Stadt, als Magdalena Carmen Frieda Kahlo y Calderón; gest.13. Juli 1954 ebenda war eine mexikanische Malerin. Sie zählt zu den bedeutendsten Vertreterinnen einer volkstümlichen Entfaltung des Surrealismus, wobei ihr Werk bisweilen Elemente der Neuen Sachlichkeit zeigt.

Karl Marx (Linus W.): Karl Marx geb. 5. Mai 1818 in Trier; gest. 14. März 1883 in London war ein deutscher Philosoph, Ökonom, Gesellschaftstheoretiker, politischer Journalist, Protagonist der Arbeiterbewegung sowie Kritiker der bürgerlichen Gesellschaft und der Religion. Zusammen mit Friedrich Engels wurde er zum einflussreichsten Theoretiker des Sozialismus und Kommunismus. Die theoretischen Grundlagen des nach ihm benannten Marxismus beeinflussen die Diskurse der Geschichts- und Sozialwissenschaften – hier vor allem der Wirtschafts- und Politikwissenschaft – bis in die Gegenwart.

Whitney Elizabeth Houston (Yasmin D.): Whitney Elizabeth Houston geb. 9. August 1963 in Newark, New Jersey; gest.11. Februar 2012 in Beverly Hills, Kalifornien, war eine US-amerikanische R&B-, Soul- und Popmusik-Sängerin, Schauspielerin und Filmproduzentin. Mit mehr als 170 Millionen verkauften Tonträgern und über 200 Gold-, Platin-, Silber- und Diamantschallplatten sowie sechs Grammys gehört Whitney Houston zu den erfolgreichsten Sängerinnen aller Zeiten. 1992 erlangte sie durch ihr Schauspieldebüt in der Hauptrolle des Films Bodyguard sowie durch den zum großen Teil von ihr gesungenen Soundtrack The Bodyguard den Höhepunkt ihrer Popularität. I Will Always Love You wurde ihr weltweit erfolgreichstes Lied.

 

 

Abschließend kann man sagen, dass das Feste Vorhaben Malerei gute Arbeit geleistet hat und sich freuen würde, wenn man dann ab und zu das Bild anschauen würde, auch wenn es in einem eher weniger beganngenen Teil der Schule hängt.