Waffenverbotszone in Wiesbaden

Handgun and rifle

Seit Anfang Januar wurde die Fußgängerzone zur ersten Wiesbadener Waffenverbotszone gewählt. In dieser Zone sind selbst legale Klappmesser, Hämmer, Pfefferspray, usw verboten. Durchgesetzt wird das mit häufigeren und Willkürlichen Polizeikontrollen.

Die Waffenverbotszone soll in den nächsten Jahren weiter ausgeweitet werden. Die meisten Bürger sind sehr positiv von diesem neuen Gesetz überrascht und man merkt, dass Wiesbaden einiges dafür tut, um die Platzierung der sechstsichersten Großstadt zu halten. Sollte man dieses Gesetz missachten, und bei einer Kontrolle in der Verbotszone eine Waffe dabeihaben, droht ein hohes Bußgeld.

Leider bemerkt man momentan nicht mehr viel von der Waffenverbotszone. Letztes Mal als ich durch die Stadt ging, achtete ich darauf und konnte keine Schilder, Polizisten, Kameras, usw. sehen. Acuh könnte die Aufklärung zu den verbotenen Waffen besser sein. Sollte man z.B. Handwerker sein darf man Hämmer, Sägen, usw dabei haben. Doch man muss recht lange recherchieren um so etwas herauszufinden.

Es besteht also noch Versserungspotential – doch der Grundgedanke dahinter ist super, denn immer mehr vor allem junge Menschen bewaffnen sich, um sich im Ernstfall zu verteidigen oder um es als „Meinungsverstärker“ zu benutzen. Interessant wird es werden, wenn die erste Polizeistatistik dazu herauskommt und man sieht, ob der ganze Aufwand sich gelohnt hat.

Bild: https://www.waffen-oltmanns.de