Praktikum in den USA

Boston Greta

Im April habe ich mein zweieinhalb-wöchiges Auslandspraktikum in den USA gemacht.
Die Organisation klappte größtenteils gut, da meine Tante dort lebt und ich bei ihr wohnen sollte.
Erst wollte ich das Praktikum in einem Tierheim absolvieren, da das dann doch nicht klappte lief es auf eine Bibilothek hinaus.
Kurzfristig kam dann eine Freundin noch mit, da sie beim ofiziellen Austausch nicht angenommen wurde. Diese lebte in einer Familie mit zwei Kindern, die Zuhause unterrichtet werden. Dort hat sie ihnen dann einfach etwas Deutsch beigebracht und allgemein mitgeholfen. Ich fand es auch sehr gut dass ich nicht komplett allein war, da sie auch nur fünf Minuten entfernt gewohnt hat und wir viele Unternehmungen zusammen gemacht haben. Dadurch, dass man eben jemanden Gleichaltrigen, mit dem man sich gut versteht, dabei hatte, war man in Situationen in denen man z.B. neue Leute kennengelernt hat selbstbewusster.
Ziel meines Aufenthalts war es in erster Linie, meine Englisch-Kenntnissse zu verbessern.

 Bei meinen Praktikum waren alle extrem nett. Meine Aufgaben waren nicht besonders spannend aber ich fand es trotzdem okay. Größtenteils habe ich Bücher sortiert und in die Regale geräumt. An einem Tag hab ich noch so ein Ferien-Spiel-Programm für Kinder vorbereitet.

Ich habe größtenteils allein gearbeitet, eigentlich mach ich das lieber, nur diesmal wäre es vielleicht anders besser gewesen, da ich dann etwas mehr Englisch gesprochen hätte.

 Ansonsten haben meine Freundin und ich auch viele Freunde von meiner Tante und ihrer Gastfamilie kennengelernt und haben somit doch noch viel Englisch gelernt.
Wir waren auch zweimal in Boston, haben dort eine Touristen-Tour gemacht und noch weiter Aktivitäten, die alle sehr interessant waren. Das Wetter war insgesamt durchmischt, an manchen Tagen sehr warm und an anderen dann wieder regnerisch und kühl.

 Allgemein war es eine wirklich lohnenswerte Erfahrung, ich habe mein Englisch weiterentwickelt und viel über die Amerikanische Kultur gelernt.