The First Avenger: Civil War Rezension

civil war

Don’t Starve – Review

Review: Don’t Starve

Don’t Starve von Klei Entertainment, ist am 23. April 2013 für den PC als digitaler Download erschienen. Nach und nach, ist das Survival-Spiel auch für alle anderen relevanten Plattformen (IOS, Linux, OS X, PS3, PS4, PSVita, Wii U und Xbox One) erschienen. Ich habe das Spiel zufällig im PSN Store entdeckt, als es für 4,99 Euro im Angebot war. In meinem Test verrate ich, ob dieses zu kaufen, sich gelohnt hat oder nicht.

Story

In der Geschichte von Don’t Starve geht es um den verrückten Wissenschaftler Wilson, der in einer stürmischen Nacht mit seinen Experimenten nicht weiter kommt. Grade als er seine Versuche frustriert beenden will, spricht sein Radio zu ihm und macht ihm das Angebot, geheimes Wissen zu gewähren. Als dieser, das Angebot schließlich annimmt, fängt er an einen großen Apparat zu bauen. Als dieser fertig ist, wird er widerwillig dazu gedrängt, die Maschine einzuschalten. Plötzlich erscheint ein schwarzes Loch, welches Wilson in sich zieht. Wilson findet sich in einem ihm unbekannten Ort wieder. Da endet auch die Story von Don’t Starve – mehr Story bekommt man nicht mehr mit.

Gameplay

Don’t Starve ist ein Survival-Spiel aus der isometrischen Perspektive, in der jede Ecke der Open World, wie in Minecraft zufallsgeneriert ist. Damit ihr wie der Titel des Spieles schon sagt nicht verhungert, sammelt ihr am ersten Tag im Spiel alle Zweige, Gräser (aus denen ihr Seile und viele andere Dinge herstellt), Beeren, Karotten und Feuersteine ein, die ihr ist finden könnt. Denn nachts ist es notwendig, sich mit dem Craftingsystem ein Lagerfeuer oder eine andere Lichtquelle zu machen, um nicht im Dunklen wegen der zahlreichen Gegner im Spiel hopps zu gehen. Zudem solltet ihr aus den gesammelten Steinen eine Axt bauen, mit der ihr Bäume fällen könnt, die Holz als Ressourcen für neue Werkzeuge oder Waffen darstellen können, mit denen ihr euch gegen die zahlreichen grotesken Monster in der Welt von Don’t Starve verteidigen könnt. Wenn wir die erste Nacht überlebt haben, sollten wir uns ab dann darauf konzentrieren, den Wert der drei Leisten auf dem Bildschirm, die jeweils für den- Gesundheitlichen, Psychischen und den Hungerzustand von Wilson stehen, möglichst hoch zu halten, indem wir Jagd auf das Fleisch von Hasen machen und Konfrontationen mit größeren Gegner aus dem Weg gehen. Denn wenn eine dieser Leisten sich leert, ist das Spiel vorbei. Außerdem solltet ihr mit den Rohstoffen, die ihr sammelt, euch neue Werkzeuge craften und komische Maschinen bauen, die neue Crafting-Möglichkeiten freischalten. Zum Beispiel eine verstärkte Axt, die länger hält. Hergestellt werden sie aus aus Steinen, Goldnuggets und Holz. Steine und Nuggets baut man aus Felsen ab. Dennoch, egal wie gut ihr seit irgendwann wird jeder im Spiel sterben und dann ist aller erreichter Fortschritt weg, da Don’t Starve auf Permandeath setzt. Heißt: Wer einmal tot ist bleibt es auch. Außer wenn man in drei besondere Items sammelt. Dies mag für Einige ziemlich frustrierend sein, macht aber das Spielerlebnis meiner Meinung nach wesentlich spannender und fordernder. Ein kleiner Trost für das Ableben der Spielfigur, sind die zusätzlichen Charaktere, die neben Wilson freigeschaltet werden können. Je nachdem wie lange man überlebt. Denn Jeder hat seine eigenen Vor- und Nachteile. Die Pyromanin Willow beispielsweise hat immer eine Lichtquelle dabei und ist immun gegen Feuerschaden. Wer jedoch keine Lust hat immer wieder von vorne anzufangen, kann sich an dem Adventure Modus versuchen. Bei diesem versucht man in einer Welt zu überleben, bis man zu einer anderen fliehen kann, wo der Schwierigkeitsgrad viel höher ist. Es also viel weniger Rohstoffe und Nahrung gibt. Ihr müsst in diesem Modus solange mit euren Vorräten an Rohstoffen und Nahrung haushalten, bis ihr das Ende erreicht habt.

Technik

Grafisch ist Don’t Starve zwar keine Wucht, doch mit seinem stimmigen Horror-Cartoonstil weiß das Indie-Spiel trotzdem zu gefallen. Eine klassische Sprachausgabe hat Don’t Starve nicht, stattdessen kommentieren die Figur alles kurioserweise mit Geräuschen von Blasinstrumenten, diese passt jedoch sehr gut zum charmanten Stil des Spiel. Kritik gibt es von mir für das auf den Konsolen unübersichtliche- und umständig zu bedienende Inventarsystem und die fehlende deutsche Textausgabe. Es ist zwar möglich, das Spiel mit halbwegs guten Englischkenntnissen zu spielen, aber Leute, die dem Englischen nicht mächtig sind, sollten die Finger von diesem Spiel lassen, bis es sich ändert.

Fazit

Don’t Starve ist ein Spiel, welches durch seinen kuriosen Stil und seine gut funktionierenden Spielmechaniken zu überzeugen weiß. Wer etwas frustresistent ist, hat ein gutes Survivalspiel vor sich.

Zoomania Rezension

zoom

Zoomania (Originaltitel Zootopia) ist ein Animationsfilm, der von Walt Disney Pictures produziert wurde und am 3. März 2016 in die deutschen und einen Tag später in die amerikanischen Kinos kam.

(Achtung Spoiler!!! Wenn ihr noch nichts über den Inhalt wissen wollt, überspringt diesen Teil!)
Die Geschichte handelt von um einem Hasenweibchen namens Judy Hopps, die sich ihren Traum erfüllen und die erste Polizistin in der Stadt Zoomania sein möchte. Die Ausbildung zur Polizistin schloss sie als Jahrgangsbeste ab, dennoch wurde sie von dem Leiter der Polizeiakademie nur dazu eingeteilt, parkende Autos zu kontrollieren. Während ihrer Schicht sieht Hopps plötzlich, wie ein Fuchs namens Nick Wilde einen Floristen beklaut und nimmt daraufhin die Verfolgung auf. Dann jedoch stoppt sie der Leiter des Zoomania Police Departments, da sie ihren Posten verlassen hat. Als sie ins Department geht, trifft sie dort auf eine Mrs. Otterton, die verzweifelt einen Polzisten zu finden versucht, damit dieser ihren verschwundenen Mann sucht. Die Häsin Hopps meldet sich freiwillig und kann den Leiter des Police Departments dazu überreden, ihr 48 Stunden Zeit zu geben, den verschwundenen Mr. Otterton ausfindig zu machen. Schaffst sie es jedoch nicht, muss sie die Polizei verlassen. Nachdem Hopps den Fuchs Nick dazu überreden konnte, ihr bei dem Fall zu helfen, finden sie die Limousine, in der Mr. Otterton zuletzt gesehen wurde. Dort erfahren sie, dass Mr. Otterton seinen Chauffeur Mr. Manchas angegriffen habe und sagte, dass die „Könige der Nacht“ dafür verantwortlich wären. Daraufhin begeben sich die beiden zu Manchas, der ebenfalls austickt und sie angreift. Anschließend fragen sie die stellvertretende Bürgermeisterin, ob sie Zugriff auf die Überwachungskameras bekommen könnten, die ihnen mit schlechtem Gewissen Zugriff gewährt. Dadurch finden Hopps und Nick heraus, dass Mr. Otterton von Wölfen entführt wurde, woraufhin Hopps versteht, was mit „Könige der Nacht“ gemeint war. In einer verlassenen Klinik finden die beiden die viele vermissten Tiere, darunter auch Mr. Otterton. Es kommt heraus, dass die stellvertretende Bürgermeisterin alle Raubtiere mit einem bestimmen Serum infizieren wollte, dass diese zu aggressivem Verhalten bringt. Sie wollte damit erreichen, dass durch das Serum die Welt wieder Angst vor Raubtieren bekommt und sie so Bürgermeisterin wird, da der aktuelle Bürgermeister ein Löwe war.
(Ende der Spoiler)

Ich fande den Film im allgemeinen sehr gut und er war auch sehr lustig. Jedoch muss man bedenken, dass es immer noch ein FSK 0-Film ist und man daher nicht die große Action erwarten kann. Im Film wird dennoch auf sehr lustige Weise auf die zwei Serien „The Flash“ und „Breaking Bad“ angespielt, was den Film nochmal auf eine andere Weise witzig macht. Möchte man also einen nicht allzu ans

pruchsvollen, lustigen Film sehen, ist Zoomania auf jeden Fall zu empfehlen.

“The Revenant” Filmrezension

“The Revenant” (Deutsch: “Der Rückkehrer”) ist ein amerikanischer, 2015 gedrehter Film von Regisseur Alejandro G. Iñárritu. Er erschien Anfang 2016 in den deutschen Kinos. Leonardo Di Caprio spielt, in Begleitung von Tom Hardy, die Hauptrolle. Im Vorfeld von diesem Film wurde viel über die schauspielerische Leistung von Di Caprio diskutiert genau wie darüber, ob es diesmal für den lang ersehnten Oscar reicht. Meiner Meinung nach hätte der Film den Oskar auf jeden Fall verdient, da er ein grandioser Schauspieler ist und mich in dieser sehr schwierigen Rolle sehr überzeugt hat. Außerdem waren die Dreharbeiten auch besonders anstrengend, da die komplette Film-Crew dabei extremer Kälte ausgesetzt war. Di Caprio meinte in einem Interview mit dem Focus: “Diese Rolle war physisch und mental wohl die schwerste meiner Laufbahn”.
Der Film spielt im 19. Jahrhundert und handelt von einem zurückgelassen Trapper (Pelztierjäger), der Rache schwört. Der Trapper Hugh Glass (Leonardo Di Caprio) ist Mitglied einer Expedition, die den Missouri River erforschen. Dabei wird er von einem Grizzly angegriffen. Dabei wird er so schwer verletzt, dass seine Begleiter meinen, dass es keinen Sinn mehr macht ihm zu helfen. Deshalb nehmen sie ihm seine Ausrüstung weg und lassen ihn in der Kälte alleine. Überraschend überlebt er allerdings doch, sein einziges Ziel ist jetzt sich an seinen ehemaligen Begleitern zu rächen.
Innerhalb der ersten Kinowoche in Deutschland gingen eine Million Menschen in das Kino um “The Revenant” zu sehen.
Mir persönlich hat der Film sehr gut gefallen. Allerdings gab es sehr wenige Dialoge und auch wenig Action. Doch auch ohne Action war der Film sehr spannend und mitreißend. Außerdem war der Film einfach sehr gut gemacht, es gab auch viele mit viele schöne Landschaftsaufnahmen. Wer einen mitreißenden, gut gedrehten Film, mit einem grandiosen Schauspielern sehen möchte, sollte “The Revenant” auf jeden Fall sehen.

Review zu FIFA 16

EA Sports bringt alle zwölf Monate eine frische Version seiner beliebten „FIFA“-Reihe in die Läden. Am 24. September kam nun mit „FIFA 16“ der neueste Teil auf den Markt. Mit einer verbesserten Grafik, Frauen-Nationalteams, neuen Kommentatoren und einem neuen Gameplay lassen die  Entwickler die Fußballverückten “Zocker” ein virtuelles Spiel völlig real wirken. Es gibt in Sachen Gameplay eine Vielzahl an Änderungen und Erneuerungen. Die Spieler sind von dem neuen Spielstil von FIFA16 sehr begeistert, jedoch gibt es wie jedes Jahr einige negative Eindrücke. Das Spiel kostet bei Saturn und Mediamarkt für die PS4 und die XBox One, sowie die PS3 und die XBox360 59,99 Euro. 

Fifa ist eine aus Kanada entwickelte Serie von Fußball Sportsimulation, welche unter dem Namen EA Sports veröffentlicht wird. Sie besteht seit Ende 1993. Seither erscheint jährlich eine neue Ausgabe mit den neuesten Entwicklungen aus der Welt des Fußballs, sodass die Serie bisher aus mehr als 20 Spielen besteht. Seit März 2012 ist Lionel Messi das internationale Gesicht von FIFA. Das Spiel verfügt über einen Ultimate Team Modus, bei dem man seine eigene Mannschaft erstellen kann und Online gegen andere Spieler aus der ganzen Welt, den beliebtesten Sport der Welt spielt. In Fifa 16 sind im Ultimate Team Modus ebenfalls eine Menge an Erneuerungen vorhanden. In diesem Modus musst du dein Können im Teamaufbau beweisen und für jede Position den besten Spieler aus insgesamt 5 Spielern auswählen. Drafte (erstelle) dein Team, fordere Gegner in dem Turniermodus heraus und sichere dir nach jeder Turnierrunde deine persönlichen Belohnungen in Form von Packs. In Packs hast du die Möglichkeit Spieler zu ziehen und diese in dein Team einzubauen. Da sehr viel “Zocker” sich für echtes Geld Packs kaufen, in der Hoffnung gute Spieler zu ziehen, macht EA durch das Kaufen von Fifa Points eine Menge Geld.

Viele Spieler der FIFA-Reihen, sind durch die vielen Fehler die FIFA jedes Jahr in ihren Spielen hat sehr verärgert, doch trotzdem kaufen sie es sich jedes Jahr wieder. Denn sie wollen Jahr für Jahr, das Verhalten des Gameplays und die Erneuerungen in Form von Torlinientechnick, Stadien, Freistoßspray etc. genießen bzw. betrachten. 

Mr. Robot

Mr. Robot ist eine US-Amerikanische Serie. Bis jetzt gibt es nur eine
Staffel mit Zehn Folgen, die 2.Staffel wurde allerdings schon bestätigt.
Die Serie handelt von dem Hacker Elliot Alderson, er leidet unter
starken Persönlichkeitsstörungen und Angstzuständen. Diese
Psychischen Schmerzen versucht er durch Morphium zu ersetzen. Er
arbeitet in einer IT-Sicherheitsman, die hauptsächlich vor
Häckerangriffen schützen soll. Er versucht mit der Hackergruppe
fsociety, die Firma E Corp (von Elliot auch Evil Corp genannt) zu
hacken und damit das komplett Finanzsystem einstürzen zu lassen.
Diese Firma ist sozusagen der Feind von Ihm. Elliot leidet auch stark
unter einer Multiplen Persönlichkeitsstörung. Das heißt, dass er denkt,
dass er mit anderen Personen spricht, dabei bildet er sich das nur ein
und spricht mit sich selbst. Dies wird in den beiden letzten Folgen der
Stael wich$g. Mr. Robot war oder ist sowohl in Amerika wie auch in
Deutschland ein großer Erfolg, weshalb auch sofort die 2.Stael
angekündigt würde.
Die Serie ist von der ersten Folge an sehr spannend. Wer mit dem
Thema Hacken nichts anfangen kann und ihn das Thema auch nicht
interessiert, braucht ihr keine Angst haben. Im Vordergrund der Serie
steht die Story und man braucht keine Ahnung vom Hacken oder von
Computern zu haben und die Serie bleibt unterhaltsam. Mr. Robot
kann man entweder im Laden oder im Internet kaufen. Es gibt auch
die Möglichkeit die Serie auf dem Streaming dienst Amazon Prime zu
gucken. Auf anderen Streaming Diensten wie Ne;lix kann man sie
allerdings nicht Streamen. Ich kann die Serie nur Empfehlen und freue
mich auch schon auf die 2.Staffel.

Warmes Wintergetränk selber machen

Grade in den kälteren Monaten des Jahres, kommt ein warmes Getränk sehr gelegen. Sei es wegen Erkältungen, oder einfach zum aufwärmen. Viele Leute greifen auf Tees zurück. Über’s Jahr verteilt trinkt man sowas wie schwarzen, weißen -oder Früchtetee. Doch in der Winterzeit stehen ganz andere Tees im Regal. Sie tragen passende Namen, wie >Wintertraum< oder >Weihnachtsapfel<. Was ist aber, wenn man keine Lust auf Tees hat, oder einfach mal was anderes ausprobieren will?! Ich habe ein Rezept von meiner Oma bekommen, welches prima zu der Dunklen Jahreszeit passt. Gegen Erkältung wirkt es Wunder und es ist ganz einfach selbst zu machen.

Zutaten:

-1 Tasse heißes Wasser

-1 Ingwerknolle

-1 Zitrone

-1 Briese Pfeffer

Zubereitung:

Man schält ein kleines Stück des Ingwers. (Je mehr Ingwer, desto schärfer das Ergebnis) und gibt ihn in eine Tasse. Das Wasser, welches man während des Schälens schon aufkochen kann, gibt man zu dem Ingwer hinzu. Der Zitronensaft wird hinzu geschüttet. (Auch hier gilt: je mehr, desto stärker schmeckt es.) Zu guter letzt wird das Ganze ein wenig gepfeffert und dann umgerührt.

Lasst euch nicht von den Zutaten verschrecken. Was sich erst so speziell anhört, wird zu einem super Begleiter durch die Winterzeit.

Straight outta Compton – Fimrezension

Der Film Straight Outta Compton ist ein 2015 erschienener Kinofilm, basierend auf einer wahren Geschichte, über die Hip-Hop-Crew NWA (Niggas with Attitute) um den Rapper Ice Cube. Außerdem sind in der Gruppe noch die Rapper Dr.Dre, Eazy-E, DJ Yella und MC Ren. Der Film handelt vom rasanten Aufstieg der Gruppe. Nach ihrer ersten erfolgreichen Single Boyz-n-the-Hood, wird sofort der Manager Jerry Heller auf sie aufmerksam und übernimmt das Management von NWA. Sie arbeiten unter dem Plattenlabel Ruthless Records. Ihr erstes Album ,,Straight Outta Compton” wird sofort ein riesiger Erfolg, worauf sie auch auf Tournee gehen. Bei einem Auftritt eskaliert dann die Situation, wo sie trotz Verbot den Song “Fuck tha Police” spielen. Allerdings hat zu diesem Zeitpunkt nur Eazy-E einen Vertrag bei ihrem Label. Ice Cube trifft sich dann mit Manager Heller um seinen neuen Vertrag zu unterschreiben, was er dann doch nicht macht, da Eazy-E mehr Geld verdient als er. Ice Cube startet dann eine Solo-Karriere. Sein erstes Album wird sofort erfolgreicher als Straight Outta Compton. Darauf fangen beide Seiten an sich gegenseitig auf Disstracks zu beleidigen. Später verlässt auch Dr.Dre die Gruppe. Ice Cube und Eazy-E freunden sich dann wieder an und Ice Cube meint er wäre bereit einen Neuanfang von NWA ohne Heller zu starten, was sie dann auch machen. Um das Ende der Geschichte nicht vorzugreifen, lassen wir das Ende offen.
Mir persönlich hat der Film sehr gut gefallen. Er ist allerdings nicht für jeden etwas. Wenn jemand zum Beispiel nicht so gerne Hip-Hop hört, oder sich für das Thema nicht interessiert, sollte er sich überlegen, ob der Film was für ihn ist. Außerdem geht der Film ein bisschen zu lange und hat manchmal ein paar Längen. Alleine am Deutschen Debüt Wochenende gingen 165.000 Zuschauer in den Film. Auch in den USA blieb er die ersten 3 Wochen die Nummer 1 unter den Zuschauerzahlen. Den Film kann man allerdings nicht mehr im Kino schauen, also muss man warten bis die DVD rauskommt.

Kinorezension: “Fack ju Goethe 2″

“Fack ju Goethe 2″ ist eine witzige Komödie mit vielen lustigen Szenen. Die Story handelt von einem Klassenlehrer der mit seinen chaotischen Schülern eine Klassenfahrt nach Thailand in ein Camp macht, um seine in einem Teddybär versteckten Diamanten wieder zu bekommen. Auf dem Weg dorthin und im Camp bekommt er es immer wieder mit der mangelnden Intelligenz der nervigen Schülerin Chantal zu tun. Durch die dummen Sprüche und Aktionen der Schüler wird der Zuschauer quasi zum Lachen verurteilt und kann den Kinoabend in vollen Zügen genießen. Spaß und Freude beim Schauen ist garantiert.

Dragons Dogma: Das Spiel zum Film

Das auf Xbox 360 und PS3 (und im Januar 2016 für PC) erhältliche japanische Rollenspiel Dragons Dogma entpuppe sich bei Kritikern  und Fans in der Gamingszene als echter Geheimtipp. In meinem Zwischenfazit versuche ich zu klären , ob dies bis jetzt stimmt oder ob das Spiel genauso herzlos ist wie seine Prämisse.
Story

Das eigentliche Spiel beginnt an einem schönen Sommertag im idyllischen Dorf Kasardis, das am fiktiven Kontinent Gransys liegt. Eure (vorher im Editor erstellte) Spielfigur lebt ein bescheidenes und entspannendes Leben im Fischerdorf, bis eines Tages ein Drache das Dorf und seine Bewohner angreift. Mutig wie ihr seid stellt ihr euch dem Drachen entgegen. Ihr könnt aber den aussichtslosen Kampf nicht gewinnen und werdet vom Drachen zu Boden geworfen und dieser reist euch, während er undefinierbare Wörter vor sich hin murmelt, kurzerhand das Herz raus und verschwindet damit  wieder. Trotzdem überlebt euer Held diesen Vorfall auf wundersame Weise und macht sich nun als der Erweckte genannt auf, um den Lindwurm zu finden und sich sein Herz wieder zu Holen. Dragons Dogma erzählt bis jetzt eine nette, wenn auch nicht revolutionäre Geschichte mit einigen Wendungen, die durch die zahlreichen Nebenquests und -Geschichten um einige Stunden erweitert werden können. Dabei merkt man als Fantasy Fan, dass bei einigen Elemten in der Story, sich die Entwickler von anderen Machwerken in diesem Gerne bedienten. Angefangen mit der Diebstahl-Thematik des Herzens die wahrscheinlich aus dem Film Dragonheart entnommen wurde.
Gameplay

Bevor ihr aber die Bestimmung eures Erweckten herausfinden könnt müsst ihr euch zuerst   im Charaktereditor euren Held erstellen. RPG typisch könnt ihr von Geschlechts, Hautfarbe, Haare, Köper- und Gesichtsdetails bis zu kleinen Details wie Tatoos, Augenfarbe, Stimmlage oder Statur fast alles einstellen. Dann wählt ihr eine von drei Charaktarklassen aus. Es gibt dabei den Läufer (nutzt Pfeil, Bogen und Dolche zur

Das auf Xbox 360 und PS3 (und im Januar 2016 für PC) erhältliche japanische Rollenspiel Dragons Dogma entpuppe sich bei Kritikern  und Fans in der Gaming Szene als echter Geheimtipp. In meinem Zwischenfazit versuche ich zu klären , ob dies bis jetzt stimmt oder ob das Spiel genauso herzlos ist wie seine Prämisse.
Story

Das eigentliche Spiel beginnt an einem schönen Sommertag im idyllischen Dorf Kasardis, das am fiktiven Kontinent Gransys liegt. Eure (vorher im Editor erstellte) Spielfigur lebt ein bescheidenes und entspannendes Leben im Fischerdorf, bis eines Tages ein Drache das Dorf und seine Bewohner angreift. Mutig wie ihr seid stellt ihr euch dem Drachen entgegen. Ihr könnt aber den aussichtslosen Kampf nicht gewinnen und werdet vom Drachen zu Boden geworfen und dieser reißt euch, während er undefinierbare Wörter vor sich hin murmelt, kurzerhand das Herz raus und verschwindet damit  wieder. Trotzdem überlebt euer Held diesen Vorfall auf wundersame Weise und macht sich nun als der Erweckte genannt auf, um den Lindwurm zu finden und sich sein Herz wieder zu Holen. Dragons Dogma erzählt bis jetzt eine nette, wenn auch nicht revolutionäre Geschichte mit einigen Wendungen, die durch die zahlreichen Nebenquests und -geschichten um einige Stunden erweitert werden können. Dabei merkt man als Fantasyfan, dass bei einigen Elementen in der Story, sich die Entwickler von anderen Machwerken in diesem Gerne bedienten. Angefangen mit der Diebstahl-Thematik des Herzens die wahrscheinlich aus dem Film Dragonheart entnommen wurde.
Gameplay

Bevor ihr aber die Bestimmung eures Erweckten herausfinden könnt müsst ihr euch zuerst   im Charaktereditor euren Held erstellen. RPG typisch könnt ihr von Geschlechts, Hautfarbe, Haare, Köper- und Gesichtsdetails bis zu kleinen Details wie Tattoos, Augenfarbe, Stimmlage oder Statur fast alles einstellen. Dann wählt ihr eine von drei Charaktarklassen aus. Es gibt dabei den Läufer (nutzt Pfeil, Bogen und Dolche zur Verteidigung), den Kämpfer (spezialisiert in schwerer Bewaffnung wie Schwerter, Hämmer und einem Schild) und den Zauberer, der eher auf Fernkampf spezialisiert ist. Später könnt ihr, wenn Bedarf besteht, in eine der anderen Klassen wechseln oder in eine der später neu dazu kommenden wechseln. Dragons Dogma ist vom Spielablauf her vergleichbar mit anderen Vertretern seines Gernes: Ihr erkundet die Große Spielwelt (Gransys), erledigt Quests, sprecht mit Personen um die Geschichte weiter zu bringen, oder kämpft gegen die zahlreichen Gegner und Bosse. Für erledigte Gegner und Aufträge gibt es Geld und Erfahrungspunkte mit denen ihr im Level aufsteigt. Bei einem Levelaufstieg könnt ihr für euch und euren Hauptvasallen neue Fähigkeiten freischalten. Nebenbei gibt es Schatzkisten und Items, die ihr fast überall auf der Spielewelt finden könnt. Mit Geld könnt ihr euch bei den örtlichen Händlern mit neuer Ausrüstung oder nützlichen Gegenständen wie Heilkräutern oder Öl für eure Lampe eindecken. Ihr findet sogar in der Hauptstadt Gran Soren einen Friseur, bei dem ihr kosmetische Dinge an eurem Charakter verändern könnt. Was jedoch DD von andere Spielen dieser Art abhebt ist sein Vasallensystem. Vasallen sind Begleiter, die ihr an Speziellen Felsen (Riftstones) rekrutieren könnt. Neben zwei Unterstützungvasalen (Die ihr von Zeit zu Zeit beliebig wechseln könnt) habt ihr noch einen selbst erstellten Hauptvasallen dabei, der euch euer ganzes Abenteurer begleiten wird. Die Vasallen  sind unter anderem hilfreich, da sie den perfekten Lösungsweg für einen Auftrag kennen, besondere Fähigkeiten haben oder ihr nur durch eine bestimmte Kombination von Vasallen durch schwierige Stellen im Spiel kommt. Sie merken sich auch beispielsweise bestimmte Schwächen von Gegnern oder Wege zu besonderen Orten auf der Spielwelt. Man kann online auch seinen eigenen Vasallen mit anderen Spielern in seiner Freundesliste tauschen. So könnt beispielsweise eurem Kumpel, der noch nicht so weit im Spiel ist, euren Vasallen ausleihen damit er bei späteren Quests weniger Probleme hat. Insgesamt macht das System und das Herumexperimentieren mit dem Erstellen seiner eigenen Heldentruppe einen  großen Reiz des Spiels aus. Im vergleich zu anderen Rollenspielen hat Dragons Dogma ein eher zugänglicheres und actionbasierendes Kampfsystem. Die Funktionen sind recht einfach zu lernen und schon nach kurzer Zeit kriegt man die kompliziertesten Aktionen hin. In den gut inszenierten Bosskämpfen,  klettert ihr per Knopfdruck auf die riesigen Fabelwesen wie Hydras, Chimären oder Greife, um sie mit ein paar oder vielen Attacken an bestimmten Schwachstellen außer Gefecht zu setzten. Eine Mechanik, die an das PS2-Spiel Shadow of the Cclossous erinnert.

Technik

Obwohl DD in meiner bisherigen Spielzeit ein gutes bis herausragendes Rollenspiel ist, bekleckert es sich auf technischer Seite nicht wirklich mit Ruhm. Das Größte Manko, was für mich beim Spielen am meisten nervig war ist die Tatsache, dass es nur einen Speicherslot gibt. Bei längeren Erkundungstouren ist es mir mal passiert, dass ich an einer unschaffbaren Stelle ankam und nicht wieder vom letzten Speicherpunkt starten konnte, da ich vor dieser Stelle speicherte und nicht zurück konnte. Natürlich kann man Notfalls an den Punkt wieder seinen Spielstand Laden, wo man zum letzten mal an einer Raststätte war. Aber ich hatte vor allem bei längeren Märschen nicht mehr die Motivation Stunden zu spielen bis ich wieder an dieser Stelle bin. Zu dem ist die Präsentation trotz einiger schöner Effekte, eher Mittelmäßig vor allem wegen der generellen Detailarmut und den matschigen Texturen. Hinzu kommt, dass das Spiel trotz 30 Bilder pro Sekunde manchmal ruckelt oder Schatten flimmern und auch die manchmal schlecht platzierte Kamera trägt zum schlechten technischen Gesamteindruck bei. Was jedoch gut gelungen ist sind die Charaktermodelle und die atemberaubenden Aussichten an bestimmten Punkten der Spielewelt. Beim Sound gibt es meiner Meinung nach wenig zu bemängeln. Ein guter teilweise außergewöhnlicher Soundtrack  (wenn man sich beispielsweise das J-Pop Hauptthema anhört) und eine nach Ort wechselnde, entweder komplett bedrohliche oder beruhigende, detaillierte Soundkulisse sorgen dafür, dass Gransys einen komplett in den Bann zieht. Hinzu kommt die gute (leider nur englische) Lokalisation, der man jederzeit in die japanische Originalfassung wechseln kann .
Fazit

Dragons Dogma ist für mich bis jetzt ein sehr spaßiges Rollenspiel und trotz auffallender Mängel für mich abwechslungsreicher und gut. Sogar bessere als  Skyrim, wo man schnell sein eigentliches Ziel aus den Augen verliert. Manchmal ist weniger mehr und wenn das Spiel seine Qualität im späteren Spielverlauf beibehält, werde ich es wahrscheinlich zu meinen Lieblingsspielen zählen.

 

App-Review Crossy Road

CrossyRoad

Crossy Road ist ein relativ neues Spiel für Android und iOS. Es wurde im letzten Jahr sehr bekannt. Schon im Dezember hatten weit über sieben Millionen Menschen das Spiel insgesamt 566 Jahre gespielt. An sich ist es kostenlos, jedoch gibt es kostenpflichtige Charaktere, die aber nicht nötig für vollen Spielgenuss sind. Insgesamt gibt es über 50 Charaktere. Die meisten davon bekommt man mit dem Spielautomaten. Für Münzen, die man innerhalb des Spiels findet, lässt sich dieser aktivieren und du kommst an neue Charaktere. Am Anfang startest du mit einem Huhn, doch es gibt noch Pferde, Hunde, Katzen, Fabelwesen, Frösche, die Entwickler und viele mehr. Das Ziel des Spiels ist es, möglichst weit zu kommen. Du springst über Straßen, Gleise, im Wasser treibende Baumstämme, Seerosen und noch ein paar mehr. Auf dieser zufällig generierten Karte lauern einige Gefahren auf einen. Auf den Straßen muss man Autos und Lastern ausweichen, auf den Gleisen rast hin und wieder mal ein Zug vorbei und dann sollte man noch aufpassen, dass man nicht ins Wasser fällt oder in eine Strömung gerät. So springt man immer weiter vorwärts, um einen möglichst hohen Score zu erreichen. Man kann nach vorne, nach hinten und auch nach rechts und links springen, um den Hindernissen zu entgehen. Das Ganze ist dann auch noch auf Zeitdruck, denn wenn man zu lange nicht vorwärts kommt oder mehrere Schritte rückwärtsgeht, kommt ein Adler vorbei und man darf von vorne anfangen. Das Spiel ist simpel, aber es macht unglaublichen Spaß. Vor allem, wenn man probiert die geheimen Charaktere freizuschalten.

DIY für den Muttertag

DIYMuttertag

Am 10. Mai ist Muttertag und du hast noch kein Geschenk?
Dann bastel deiner Mutter doch was Schönes. Hier ist eine DIY(Do It Yourself)-Anleitung für ein Herzfadenbild.

Material: Muttertag2
Holzbrett
Nägel
Roter Faden
Schmirgelpapier
alte Zeitung(als Unterlage)
Bleistift

Durchführung:
Man breitet auf der Arbeitsfläche Zeitungspapier aus und legt das Holzbrett darauf. Falls es nicht glatt ist und eine unschöne Oberfläche hat, kannst du diese mit dem Schmirgelpapier bearbeiten. Mit einem Bleistift wird ganz dünn das Motiv eines Herzes gezeichnet. In einem gleichmäßigen Abstand werden die Nägel auf die Bleistiftlinie gehämmert. Um zu vermeiden, dass die Nägel am Ende eine größere oder zu enge Lücke haben, kann man davor mit dem Bleistift Punkte aufzeichnen. Nachdem alle Nägel hinein gehämmert wurden, werden die Nägel mit einem roten Faden miteinander verbunden. Dabei sollte man so viele Nägel wie möglich miteinander verbinden, sodass am Ende das Herz aus rotem Faden gut sichtbar ist.

DO IT YOURSELF Cupcakes mit rosa Buttercreme

Am 14. Februar ist Valentinstag!

Habt ihr euch schon etwas für eure süßen überlegt? Nein?

Dann hier eine Idee:

Leckere Cupcakes mit Buttercreme!

Ihr braucht:

- 100g Mehl

- 100g Zucker

- 100g Puderzucker

- 200g Butter

- 100g Frischkäse

- 2 Eier

- (rote Lebensmittelfarbe)

- Backpulver

- Vanillezucker

Den Ofen vorheizen auf 180°C (Ober-Unterhitze). Die 2 Eier Zucker und den Vanillezucker in eine Schüssel geben und verrühren. Mehl, Backpulver und 100g Butter dazu geben und gut verrühren. Den Teig in Förmchen füllen und 15-20 min. Backen. Für die Buttercreme die restliche Butter, den Puderzucker und den Frischkäse cremig rühren und falls gewünscht färben.

Guten Appetit!

Neuer Mensaanbieter?

Wussten Ihr es schon? Es stimmt, die Helene-Lange-Schule bekommt schon wieder einen neuen Mensaanbieter. Dabei ist es noch gar nicht lange her, dass El Tucano sich um die Essensversorgung gekümmert hat. Der Grund ist, dass viel zu wenig Schüler das Essensangebot genutzt haben.

Ab dem 02.02.2015 wird sich die Primus Service GmbH um unser Mittagessen kümmern. Die Primus Service GmbH ist ein Unternehmen mit rund 800 Mitarbeitern. Wie bereits El Tucano arbeitet Primus zusammen mit MensaMax.

Bis auf den Projektnamen bleiben die Zugangsdaten gleich. Das mögliche Restguthaben wird sich am 31.02.2015 von dem alten Projektnamen auf den Neuen übertragen. Die Preise des Essens bleiben weiterhin bei 4,50€. Ob das Essen besser schmeckt, als das Essen von El Tucano, wird sich noch zeigen.

Wir sind gespannt auf das neue Essen von Primus.