Do it Yourself-Desinfektionsmittel

Da der Coronavirus immer näher rückt und dadurch sämtliche Lebensmittel ausverkauft sind, haben wir in desem Artikel zwei Methoden vorgestellt um eigenes Desinfektionsmittel herzustellen. Die beiden Rezepte stammen im Original von der WHO und wurden von uns auf haushaltsübliche Mengen von einem Liter angepasst. Die Zutaten gibt es in jeder Apotheke.

Desinfektionsmittel 1
 

Die Mischung besteht aus 830 ml Ethanol, 45 ml (optional) Wasserstoffperoxid, 15 ml Glycerin und 110 ml abgekochten Wasser. Das Wasserstoffperoxid ist nicht zwingend für die Herstellung des Desinfektionsmittels nötig und daher nur optional. Es dient laut der WHO lediglich dazu, Sporen in den verwendeten Behältnissen abzutöten. Dazu muss die Lösung aber 72 Stunden stehenbleiben, bevor sie verwendet wird. 

Die Herstellung ist recht einfach, denn man muss nur alle Zutaten in einem verschließbaren Behälter miteinander vermischen und das Ganze gut durchschütteln. Zur Anwendung muss man das Gemisch gründlich auf der Hand verreiben.

Desinfektionsmittel 2
 

Das zweite Rezept besteht aus 750 ml Isopropylalkohol, 45 ml (optional) Wasserstoffperoxid, 15 ml Glycerin und 190ml abgekochtem Wasser. Auch hier ist das Wasserstoffperoxid nicht zwingend für die Herstellung des Desinfektionsmittels nötig. Es dient auch hier lediglich dazu, Sporen in den verwendeten Behältnissen abzutöten. Auch hier muss man zur Herstellung die Zutaten in einem verschließbaren Behälter vermischen und diesen gut durchschütteln.

Auch hier wieder das Gemisch auf der Hand verteilen und gründlich verreiben.

Die WHO weist in ihrer Anleitung noch auf folgende Informationen hin:
 

  • Das selbstgemachte Desinfektionsmittel ist nur zu äußeren Anwendung gedacht.
  • Das Desinfektionsmittel sicher aufbewahren.
  • Kein Augenkontakt mit dem selbstgemachten Desinfektionsmittel.
  • Da es Entflammbar ist, sollte man das Desinfektionsmittel fern von Feuer und großer Hitze halten.
  • Ethanol trocknet die Haut aus, das Glycerin kann bis zu einem gewissen Grad dagegen vorbeugen. Gekaufte Mittel schützen die Haut jedoch besser vor Austrocknung. Aus diesem Grund sollte man das selbstgemachte Desinfektionsmittel auch nur als Notlösung dienen.

Wichtig zu erwähnen ist, dass kein Desinfektionsmittel zu 100 % alle Bakterien und Keime abtöten kann, daher sollte man sich immer wenn man nachhause kommt und nach jedem Toilettengang die Hände mindestens 20 Sekunden waschen.

Warmes Wintergetränk selber machen

Grade in den kälteren Monaten des Jahres, kommt ein warmes Getränk sehr gelegen. Sei es wegen Erkältungen, oder einfach zum aufwärmen. Viele Leute greifen auf Tees zurück. Über’s Jahr verteilt trinkt man sowas wie schwarzen, weißen -oder Früchtetee. Doch in der Winterzeit stehen ganz andere Tees im Regal. Sie tragen passende Namen, wie >Wintertraum< oder >Weihnachtsapfel<. Was ist aber, wenn man keine Lust auf Tees hat, oder einfach mal was anderes ausprobieren will?! Ich habe ein Rezept von meiner Oma bekommen, welches prima zu der Dunklen Jahreszeit passt. Gegen Erkältung wirkt es Wunder und es ist ganz einfach selbst zu machen.

Zutaten:

-1 Tasse heißes Wasser

-1 Ingwerknolle

-1 Zitrone

-1 Briese Pfeffer

Zubereitung:

Man schält ein kleines Stück des Ingwers. (Je mehr Ingwer, desto schärfer das Ergebnis) und gibt ihn in eine Tasse. Das Wasser, welches man während des Schälens schon aufkochen kann, gibt man zu dem Ingwer hinzu. Der Zitronensaft wird hinzu geschüttet. (Auch hier gilt: je mehr, desto stärker schmeckt es.) Zu guter letzt wird das Ganze ein wenig gepfeffert und dann umgerührt.

Lasst euch nicht von den Zutaten verschrecken. Was sich erst so speziell anhört, wird zu einem super Begleiter durch die Winterzeit.

DIY für den Muttertag

Am 10. Mai ist Muttertag und du hast noch kein Geschenk?
Dann bastel deiner Mutter doch was Schönes. Hier ist eine DIY(Do It Yourself)-Anleitung für ein Herzfadenbild.

Material: Muttertag2
Holzbrett
Nägel
Roter Faden
Schmirgelpapier
alte Zeitung(als Unterlage)
Bleistift

Durchführung:
Man breitet auf der Arbeitsfläche Zeitungspapier aus und legt das Holzbrett darauf. Falls es nicht glatt ist und eine unschöne Oberfläche hat, kannst du diese mit dem Schmirgelpapier bearbeiten. Mit einem Bleistift wird ganz dünn das Motiv eines Herzes gezeichnet. In einem gleichmäßigen Abstand werden die Nägel auf die Bleistiftlinie gehämmert. Um zu vermeiden, dass die Nägel am Ende eine größere oder zu enge Lücke haben, kann man davor mit dem Bleistift Punkte aufzeichnen. Nachdem alle Nägel hinein gehämmert wurden, werden die Nägel mit einem roten Faden miteinander verbunden. Dabei sollte man so viele Nägel wie möglich miteinander verbinden, sodass am Ende das Herz aus rotem Faden gut sichtbar ist.